Menü

Klassische Behandlungen

Unser Leistungsangebot erstreckt sich über eine Vielzahl unterschiedlichster Anwendungen und Behandlungen, die nicht nur Ihrer Gesundheit, sondern auch Ihrem Wohlbefinden gut tun werden...

Krankengymnastik Krankengymnastik

Mit Eigenübungen und Haltungskorrekturen wird „Hilfe zur Selbsthilfe“ gegeben.
> mehr > mehr

Manuelle Lymphdrainage Manuelle Lymphdrainage

Anregung des Lymphsystems, günstig bei Schwellungen und Wassereinlagerungen.
> mehr > mehr

Klassische Massagen Klassische Massagen

Teil-Massagen, Ganzkörpermassagen (Muskellockerung und Entspannung).
> mehr > mehr

Natur-Moor-Packung Natur-Moor-Packung

Ansteigende, feuchte Wärme - geht tiefer als bei der (künstlichen) Paraffin-Fango.
> mehr > mehr

Kälte- und Wärmeanwendungen Kälte- und Wärmeanwendungen

... dienen zur Anregung der Durchblutung und Lockerung der Muskulatur.
> mehr > mehr

Gerne führen wir auch verordnete Hausbesuche durch.

Die Massage im weitesten Sinne ist eines der ältesten Heilmittel der Menschheit. Franz Kirchberg hat dies in seinem Buch treffend formuliert:

„Wie jeder Mensch instinktiv eine geschwollene und deshalb schmerzende oder gestoßene Stelle seines Körpers reibt oder drückt und so versucht, den durch die Spannung verursachten Schmerz zu mindern, so wird dieses instinktive Mittel wohl auch als Heilmittel zu allen Zeiten angewandt worden sein.“

- Franz Kirchberg: Handbuch der Massage und Heilgymnastik

Da Liegen manchmal schwer fallen kann, bieten wir auch die Möglichkeit, dass Sie bequem auf unserem Massagestuhl Platz nehmen können.

Heißluft
Als Heißluft wird in der physikalischen Therapie die äußere Anwendung von wärmendem Infrarotlicht bezeichnet, üblicherweise mit Hilfe sogenannter Rotlichtlampen. Es wird die Gewebetemperatur erhöht, was zu (sofern es die Druckverhältnisse im Gewebe erlauben) einer Gefäßerweiterung führt. Der therapeutische Effekt beruht somit auf der verbesserten lokalen Durchblutung und damit eine Entspannung der Muskulatur. Sie dient dadurch zur Vorbereitung für die darauf folgende Behandlung.

Anwendungsgebiete:
Muskelverspannungen, Fibromyalgie, „Hexenschuss“, Nasennebenhöhlenprozesse, rheumatische Erkrankungen und Mittelohrentzündungen

Heiße Rolle
Die Heiße Rolle bietet die Möglichkeit der gezielten Wärmeapplikation und gleichzeitigen Massageeffekten. Die Heiße Rolle ist eine Rolle aus zwei Handtüchern, welche trichterförmig aufgerollt und dann mit heißem bzw. kochendem Wasser durchtränkt werden. Der Therapeut beginnt, mit kurzem und kräftigem Drücken die Rolle an den Körper zu bringen, wobei es durch die Wärme und den Druck der Anwendung zu einer deutlichen Mehrdurchblutung an den behandelten Körperstellen kommt. Durch die gut wählbare Intensität der Anwendung ist eine sehr geringe Kreislaufbelastung und dennoch ein hohe Wirksamkeit erreichbar.
Diese Behandlungsform ist auch als tonusmindernde Vorbehandlung für eine nachfolgende Krankengymnastik und/oder Massage angezeigt.

Die Heiße Rolle ist als einzige Wärmeanwendung auch beim Hausbesuch einsetzbar!

Eisbehandlung
Die Kälteanwendung (Eis) ist eine unterstützende und vorbereitende Maßnahme für die krankengymnastische Behandlung.
Sie wird eingesetzt u.a. zur Schmerz- und Stauminderung bei akut entzündlichen Gelenken oder bei frischen Verletzungen, zur Entzündungshemmung sowie zur Tonuserhöhung der Muskulatur bei schlaffen Lähmungen.

Krankengymnastik ist ärztlich verordnete Bewegungstherapie.
Bei der Krankengymnastik werden besondere Befund- und Behandlungstechniken gezielt eingesetzt. Diese Techniken dienen z.B. der Behandlung von Fehlbildungen, Verletzungen oder Funktionsstörungen des Haltungs- und Bewegungsapparates sowie innerer Organe und des Nervensystems. Angewandt werden dabei mobilisierende und stabilisierende Übungen und Techniken zur Kontrakturlösung und Tonusregulierung sowie zur Aktivierung und Kräftigung geschwächter Muskulatur.

Bei Ihrem ersten Krankengymnastik-Termin wird von Ihrem Therapeuten ein Befund erstellt, um die Therapie abzustimmen. Je nachdem, was Ihre Krankheit erfordert, wird in der Krankengymnastik mehr auf die Behandlung der Gelenke eingegangen, auf die Behandlung der Muskulatur oder auch auf die Koordination über das Nervensystem. Hier wählt der Physiotherapeut dann aus einer Fülle von Behandlungstechniken, die Sie mal aktiv, mal passiv erleben können.

Die Behandlung findet in der Regel in der Praxis statt. Auf ärztliche Verordnung kommen wir aber auch gerne zu Ihnen ins Haus.

Fango mit Naturmoor
Zur allgemeinen Entspannung, Schmerzlinderung, Lockerung der Muskulatur, besseren Durchblutung und zur Anregung des Immunsystems bieten wir Fango als Naturmoortherapie. Unser Naturmoor wird in Moorgebieten Norddeutschlands gestochen und als einmal verwendbare Naturmoorkompresse benutzt.
Hierbei handelt es sich um fest gepresstes Naturmoor, welches mit einer durchlässigen Vliesschicht überzogen ist und direkt auf den Körper auf einen (ebenfalls mit Moor gefüllten) Wärmeträger aufgetragen wird.

Naturmoor kann über die rein thermische Wirkung auch eine Wirkung aus den restlichen Pflanzenbestandteilen erzielen, die darin enthalten sind. Es wird daher beispielsweise auch bei rheumatischen Erkrankungen eingesetzt.

Die manuelle Lymphdrainage ist eine Therapieform der physikalischen Anwendungen, ihre Wirkungsweise ist breit gefächert. So dient sie unter anderem als Ödem- und Entstauungstherapie geschwollener Körperregionen, wie Rumpf und Extremitäten (Arme und Beine).

Durch kreisförmige Verschiebetechniken, welche mit leichtem Druck angewandt werden, wird die Flüssigkeit aus dem Gewebe in das Lymphgefäßsystem verschoben. Die manuelle Lymphdrainage wirkt sich überwiegend auf den Haut- und Unterhautbereich aus und soll keine Mehrdurchblutung, wie in der klassischen Massage, bewirken.

Wesentlich für die Wirkung der manuellen Lymphdrainage ist nicht nur, dass sie fachgerecht von Seiten der Technik ausgeführt wird, sondern dass auch die Behandlungszeit auf das Krankheitsbild abgestimmt ist. Die manuelle Lymphdrainage verwendet Behandlungszeiten, die sonst in der Massage ungewöhnlich sind. Sie liegen meist bei 30-45 Minuten, können aber bis auf eine Stunde - je nach Indikation - erweitert werden